Monas umweltfreundliches Blockhaus

Mona wünschte sich ein umweltfreundliches und harmonisches Blockhaus mit einer warmen Ausstrahlung. In ihrem Haus sollten die Eigenschaften finnischer Blockhäuser mit der filigranen Ästhetik Japans kombiniert werden. Eine Lösung zu finden war nicht einfach, aber das Ergebnis war viel besser, als sie sich vorgestellt hatte.

Ein finnisches Blockhaus mit einem Hauch von Japan

Mona, die ihr erstes Haus baute, hatte von Anfang an ganz genaue Vorstellungen darüber, welche Atmosphäre in ihrem Haus und in der Umgebung des Hauses vorherrschen sollte. Sie wünschte sich ein harmonisches und warmes Zweithaus, das alle Anforderungen des modernen Lebens erfüllt und in das sie mit zunehmendem Alter nach und nach umziehen kann.

Auf jeden Fall sollte es ein Blockhaus sein. Umweltfreundliches Leben liegt Mona sehr am Herzen. Da sie von Beruf Möbeltischlerin ist und ihre Kenntnisse in diesem Beruf auch an die Lehrlinge der nächsten Generation weitergibt, war es unvorstellbar für sie, dass ihr Haus aus einem anderen Material als Holz sein könnte. Schließlich entschied sie sich für Finnlamelli als Lieferanten.

In diesem Blockhaus spielen Fenster eine große Rolle – sie dienen als Bilderrahmen für die Schönheit der Natur rund um ihr Haus.

Der Standort des Hauses gab die Konstruktion genau vor: An der Wand gegenüber des Eingangs am Ende des langen Flurs wünschte sich Mona ein Fenster, das den Blick auf einen besonderen Felsen und eine Höhle freigibt, die sich bei jedem Regen mit Wasser füllt. Eine Reminiszenz an ein Wasserspiel im japanischen Stil.

In diesem Haus geben sich Vintage und japanische Ästhetik die Hand

Mona hat die meisten ihrer Möbel von ihren Eltern und Verwandten geerbt. Alles Unnötige hat sie aussortiert, sodass sie kein unpassendes Stück mit in ihr neues Haus brachte. Eine Angewohnheit, die Mona zu ihrem Lebensprinzip gemacht hat: Respektiere die Tradition, aber tue alle Dinge auf Deine eigene Weise und lebe Deinen Traum.

Schon lange schwärmte Mona für japanisches Innendesign, obwohl sie das Land noch nie besucht hatte. Dieser Stil erinnert in gewisser Weise auch an den skandinavischen Minimalismus. Wen wundert es also, dass auch Japaner finnische Blockhäuser lieben?

Eines Tags bekam Mona die Gelegenheit zu einer Geschäftsreise nach Japan – ein wirklicher Glückfall! Bei dieser Reise sog sie alle Inspirationen, auf die sie stieß, wie einen köstlichen Duft ein und brachte sogar Reispapier mit, das in den Schiebetüren verarbeitet wurde.

Für ihren Garten bestellte Mona eine große Garage von Finnlamelli, die genau zu ihrem Blockhaus passt und in der sie eine Holzwerkstatt eingerichtet hat. Mit der Zeit wird sich der Garten zu einem Waldgarten entwickeln, der Elemente japanischer Gärten enthält.

Nach einem trockenen Sommer hat der Herbstregen die Felsenhöhle wieder einmal gefüllt und der Wasserfall plätschert leise über die Steine. Mona liebt diese Szene, die sie jedes Mal sieht, wenn sie ihr Haus betritt. In diesen Momenten weiß sie, dass ihr Bauprojekt alle Anstrengungen wert war.

 

Wohnfläche: 70 m²

Zimmer: Untere Etage: Wohnzimmer + Schlafzimmer + Bad. In der oberen Etage befindet sich ein offener Wohnraum.

Bewohner: Mona und ihr Dackel Bamse